Veröffentlicht in fabula, spectaculum

Es wird Zeit für Remaster

Nachdem ich die erste Staffel der fabula romana nun nach acht Episoden beendet habe, habe ich mir das Gesamtbild der Staffelgeschichte nochmal durch den Kopf – pardon – durch’s Ohr gehen lassen. Da mich die Lesequalität, Aufnahmequalität und der Inhalt seit längerem nicht mehr so ganz zufrieden gestellt haben, habe ich mich rangesetzt und die ersten beiden Folgen „forum romanum“ und „hannibal ante portas“ umgeschrieben und neu aufgenommen. Auch die Mischung ist mit neuer Musik und neuen Effekten versetzt, sodass sich hier ein stimmigeres Gesamtbild ergibt. Die Geschichte bereitet nun das Mysterium um den Faun vor (ups! Jetzt hab ich ja gespoilert) und schubst unseren Helden Askanius in die richtige Richtung.

Die Episoden

Hier habe ich Dir die Spotify-Links zu den Remastered-Versionen eingefügt und wünsche viel Freude beim Anhören!

Veröffentlicht in fabula, spectaculum

In extremo libro

Hier ist sie nun – die letzte Folge und das Staffelfinale der ersten Staffel der Fabula Romana.

Die beiden Männer kletterten über die Ruinen der Kapellenmauer zurück auf den Weg, von dem sie gekommen waren, Askanius hatte Mühe mit der Balance, weil er das Buch wie ein Säugling an sich drückte. Da zuckte er zusammen. Ein Meckern tobte durch die Luft. Zuerst dachte er, er würde wieder eine Vision sehen, doch als er Nicolas‘ erschrockenes Gesicht sah, wusste er, dass auch er das Geräusch des Fauns gehört hatte.

Auszug aus dem Skript

Episode VIII – In extremo libro

Nun gibt es auch die siebte Folge der Reihe auf Spotify zum Anhören!

  • Hier kannst Du Dir die achte Folge anhören – der Link bringt Dich direkt zu Spotify.
  • Viel Spaß beim Anhören!
Veröffentlicht in fabula, spectaculum

Acroama in nocte

Ich habe mich entschieden, die Hörspiele um Askanius in Staffeln zu organisieren, sodass hier nun die siebte Folge der ersten Staffel erscheint. Diese kannst Du Dir ab sofort auf Spotify anhören. An der achten und vorerst letzten Folge arbeite ich momentan, hier stehen demnächst die Aufnahmen aus.

Tu einen Schritt in Richtung Ende
Lies den letzten Vers der alten Legende
Und flieh solange du noch rennen kannst.
Lauf so schnell, wie deine Füße dich tragen, bevor der Herr der Finsternis erwacht.

Auszug aus dem Skript

Episode VII – Acroama in nocte

Nun gibt es auch die siebte Folge der Reihe auf Spotify zum Anhören!

  • Hier kannst Du Dir die siebte Folge anhören – der Link bringt Dich direkt zu Spotify.
  • Viel Spaß beim Anhören!
Veröffentlicht in fabula, spectaculum

Navis ad Britanniam

Nachdem sich Ascanius und Nicolas kennengelernt haben, geht für beide die Reise nach Schottland, um endlich der Lösung des Apage-Rätsels näherzukommen. Übrigens: Ich habe mittlerweile die erste Staffel ausgearbeitet – sie wird insgesamt acht Folgen umfassen. An den Folgen 7 und 8 arbeite ich momentan, diese sollten aber noch dieses Jahr auch wieder über Spotify erscheinen.

Das Schiff war gigantisch und laut, trotz der späten Stunde. Arbeiter liefen auf und ab, Autos fuhren von der Fähre, andere betraten sie oder lenkten ihre Wagen auf das Deck. Ascanius und Nicolas folgten einer Treppe in den oberen Teil der Fähre und suchten sich eine etwas dunklere, aber gemütlichere Ecke. Da die Sitzgelegenheiten eher zu wünschen übrig ließen, legte sich Ascanius auf den Boden und nutzte seinen Rucksack als Kissen. Nicolas setzte sich neben ihn. Die Überfahrt von Dünkirchen nach Dover würde etwa eineinhalb Stunden dauern – Zeit für eine weitere Mütze Schlaf.

Auszug aus dem Skript

Episode VI – Navis ad Britanniam

Nun gibt es auch die sechste Folge der Reihe auf Spotify zum Anhören!

  • Hier kannst Du Dir die sechste Folge anhören – der Link bringt Dich direkt zu Spotify.
  • Viel Spaß beim Anhören!
Veröffentlicht in fabula, spectaculum

Te viam interrogo

Ascanius entdeckt endlich die Auflösung des „Apage“-Rätsels. Seine Lösung ist so einfach und unglaublich, dass er sich in Richtung Europa macht und von Afrika nach Frankreich fliegt. Von dort nimmt er den Zug in Richtung Norden. Doch was hat es mit dem seltsamen Faun auf sich, der ihn seit kurzer Zeit verfolgt?

Es regnete, als die beiden das Lokal verließen und wieder in Richtung der Wohnung von Nicolas gingen. Um dem Regen wenigstens ein bisschen zu entkommen, rannten sie stellenweise durch die Straßen, kamen aber doch völlig durchnässt an der Haustür an. Diesmal passte die Assoziation des Treppenhauses mit einem Schwimmbecken, da sie nun vom Regen nass waren. Nicolas schloss die Tür zu seiner Wohnung auf und bot Askanius an, als erster zu duschen, um die Kälte aus den Knochen zu vertreiben. Dankbar nahm Askanius das Angebot an und ging ins Badezimmer. Er starrte sich im Spiegel an. Seine tropfenden Haare hatten nichts mehr von seiner akkuraten Frisur; er hatte eine Gänsehaut.

Auszug aus dem Skript

Episode V – Te viam interrogo

Ab sofort kannst Du Dir die fünfte Folge der fabula romana anhören. Ich habe die Verbreitung übrigens auf Spotify beschränkt. Damit ist es für dich (fast) kostenlos.

  • Hier kannst Du Dir die fünfte Folge endlich anhören. Wie geht es mit Askanius nach dem Unfall weiter?
  • Viel Spaß beim Anhören!

Übrigens: Folge 6 erscheint bereits ebenfalls in Kürze.

Veröffentlicht in fabula, spectaculum

Ave Caledonia

Ascanius entdeckt endlich die Auflösung des „Apage“-Rätsels. Seine Lösung ist so einfach und unglaublich, dass er sich in Richtung Europa macht und von Afrika nach Frankreich fliegt. Von dort nimmt er den Zug in Richtung Norden. Doch was hat es mit dem seltsamen Faun auf sich, der ihn seit kurzer Zeit verfolgt?

Da bemerkte Askanius einen Schatten, der hinter der Flutlichtwand durch den Wald huschte. Er beschleunigte seine Schritte und drängte sich an einigen Menschen vor ihm vorbei. Nicolas sah ihm verwundert hinterher. Askanius murmelte, er habe ein ungutes Gefühl in der ihn umgebenen Dunkelheit. Die Wahrheit wollte er seinem neuen Weggefährten nicht mitteilen. Das Meckern des Wesens ertönte, welches ihn schon durch die Zugscheibe begleitet hatte. Das Flötenspiel setzte wieder ein. Askanius rannte und reagierte auf die Rufe der Helfenden nicht. Da vorn – das Licht und die Geräusche der Straße. Autos machten Lärm, ein Hupkonzert ertönte, als ein Bus vorfuhr und mitten auf der Straße stehen blieb.

Auszug aus dem Skript

Episode IV – Ave Caledonia

Ab sofort kannst Du Dir die vierte Folge der fabula romana anhören. Ich habe die Verbreitung übrigens auf Spotify beschränkt. Damit ist es für dich (fast) kostenlos.

  • Hier kannst Du Dir die vierte Folge endlich anhören. Konnte Askanius das „Apage“-Rätsel lösen?
  • Viel Spaß beim Anhören!

Übrigens: An Folge 5 arbeite ich momentan bereits.

Nach mittlerweile drei Folgen wird es endlich Zeit, Askanius einen Weggefährten mit an die Hand zu geben. Ich führe den neuen Charakter Nicolas ein. Die beiden lernen sich kennen, als es der Zug stoppt, in dem Askanius zuletzt das Wesen gehört hat – das meckernde Wesen in der Dunkelheit.

Übrigens: Es wird ein paar Neuerungen zur Struktur der einzelnen Hörspiele auf Spotify geben – bleib also am Ball!

Veröffentlicht in fabula, spectaculum

De furore francogallico

CRUX SACRA SIT MIHI LUX / NON DRACO SIT MIHI DUX
VADE RETRO SATANA / NUNQUAM SUADE MIHI VANA
SUNT MALA QUAE LIBAS / IPSE VENENA BIBAS

Ascanius entdeckt endlich die Auflösung des „Apage“-Rätsels. Seine Lösung ist so einfach und unglaublich, dass er sich in Richtung Europa macht und von Afrika nach Frankreich fliegt. Von dort nimmt er den Zug in Richtung Norden. Doch was hat es mit dem seltsamen Faun auf sich, der ihn seit kurzer Zeit verfolgt?

Es klang beinahe wie eine Zauberformel. Askanius wiederholte die sechs Sätze pausenlos, während er im Taxi in Richtung Bahnhof fuhr.
Der Verkehr kroch dahin. Mal ging es schneller vorwärts, mal blühte jede Ampel wieder mit Rotlicht auf. Nach einer halben Stunde hatte er den Bahnhof endlich erreicht. Er zahlte das Taxi und ging in Richtung des Schalters, an dem er ein Ticket buchen wollte. Die Frau am Schalter suchte Askanius eine angenehme Verbindung heraus. Er sollte von Nizza über Marseille, Lyon und Paris direkt nach Le Havre fahren. Die Vorstellung gefiel Askanius, zumal die Fahrt gerade einmal zehn Stunden dauern sollte.

Auszug aus dem Skript

Episode III – De furore francogallico

Ab sofort kannst Du Dir die dritte Folge der fabula romana anhören. Ich habe die Verbreitung übrigens auf Spotify beschränkt. Damit ist es für dich (fast) kostenlos.

  • Hier kannst Du Dir die dritte Folge endlich anhören. Wie geht das „Apage“-Rätsel weiter?
  • Viel Spaß beim Anhören!

Ich freue mich über Kommentare und Anregungen. Übrigens: Ich hab einen Beitrag darüber gemacht, wie ich eine Folge schneide.

In der aktuellen Folge geht es um eine Lösung eines selbsterdachten Rätsels. Da ich die einzelnen Folgen ja nicht übergreifend plane und nur einen werkimmanenten Handlungsbogen habe, versuche ich immer, ein Element zu finden, das ich in der nächsten Folge nutzen kann. Hier ist es das lateinische Wort „Apage“ geworden.

Übrigens: Die Exorzistenformel gibt es wirklich, die habe ich mir nicht ausgedacht! Wer Interesse zu den Hintergründen hat, kann gern in den von mir genutzten Quellen nachlesen:

https://www.ora-et-labora.net/croce.html

Viele Elemente der Handlung habe ich mir ausgedacht, aber zum Beispiel eine Bahnfahrt, wie sie in der Folge beschrieben wird, ist tatsächlich über eine Verbindung möglich und dauert ca. 10 Stunden von Süd- nach Nordfrankreich. Und wo wir sowieso auf dem Weg in den Norden sind: Wo könnte es denn bei der nächsten Folge hingehen? Nur so viel; sie heißt „Ave Caledonia“…

Veröffentlicht in fabula, spectaculum

Hannibal ante portas

Hannibal steht vor den Toren!, schallt es durch die Stadt, während sich Ascanius auf den Weg macht und weiter gen Süden zieht – fort von Rom nach Karthago und Zama.

Ascanius beschließt, sich weiter gen Süden zu bewegen und fährt mit dem Auto zuerst nach Pompeji, dann weiter nach Sizilien. Von dort aus geht es mit dem Schiff rüber nach Tunesien. Damit verlässt er nun Italien und erreicht den afrikanischen Kontinent. Doch auch hier haben die Römer ihre Spuren hinterlassen – und das öffnet ihm wieder die Möglichkeit, einen (verwirrenden) Blick in die Vergangenheit zu werfen…

Ascanius rieb sich die Augen und starrte nochmal in die Luft.

Nein. Er hatte sich geirrt. Das war irgendein Vogel, nicht der Ara. Das wäre auch mehr als seltsam gewesen.

Er drehte sich wieder nach vorn und wartete. Er wartete darauf, dass etwas passiert oder seine Aufmerksamkeit erregte. Kurze Zeit später schon, trat das Ereignis ein. Ein junger Läufer in der Ferne huschte in Ascanius‘ Blickfeld. Er hatte gerade die Hälfte des Blickfelds durchschritten, da kippte er um.

Auszug aus dem Skript

Episode II – Hannibal ante portas

Seit dem 29.07.2020 kannst Du dir die zweite Episode „Hannibal ante portas“ auf Spotify anhören. Viel Spaß!

  • Viel Spaß beim Anhören!

Ich freue mich über Kommentare und Anregungen. Übrigens: Ich hab einen Beitrag darüber gemacht, wie ich eine Folge schneide.

Diesmal habe ich mich dem Thema „Scipio contra Hannibalem“ gewidmet. Ich nehme die historischen Fakten zwar ernst, aber ein bisschen Humor muss da mit rein.

Kennst Du „Alice im Wunderland“? Das ganze Werk strotzt nur so vor Nonsens. Der Nonsens in den Geschichten über Ascanius ist also durchaus gewollt und eine Hommage an Herrn Carroll. Übrigens: Wenn Du die Auflösung der „Fälle“ herausgefunden hast oder eine Vermutung oder Theorie hast, dann schreib es gern in einen Kommentar. Dann können wir zusammen rätseln.

Veröffentlicht in fabula, spectaculum

Forum Romanum

Ein Mann in der Menge. Vir in turba est. Was hat er mit dem Messer vor, das sich unter seiner Toga versteckt? Und wer ist der junge Mann mit dem Papagei auf der Schulter?

Als Ascanius sich auf dem Forum Romanum wiederfindet, ist er erst erstaunt. So langsam gewöhnt er sich an die ständigen Flashbacks in die Vergangenheit. Ein Mann rempelt ihn an. Etwas blitzt unter seiner Toga. Ein armlanges Messer? Auf den ersten Blick ist es nicht so genau zu erkennen… Aber unabhängig davon: Was hat der Mann mit dem Gegenstand vor?

Als der alte Mann den jüngeren erreicht hatte, begrüßten sich die beiden kurz. Was sie mit einander besprachen, konnte Ascanius aufgrund der Entfernung nicht verstehen. Es schien, als ob die beiden vertraut miteinander wären. Der Papagei jedoch flog davon und setzte sich auf eine nahe Mauer, hoch, aber nicht so hoch, dass niemand mehr hätte drüber springen können.

Auszug aus dem Skript

Episode I – Forum Romanum

  • Endlich ist sie fertig geworden – vier Tage früher als geplant!
  • Viel Spaß beim Anhören!

Ich freue mich über Kommentare und Anregungen. Übrigens: Ich hab einen Beitrag darüber gemacht, wie ich eine Folge schneide.

Bis dahin kannst Du Dir gern auch mal „Die Tür klemmt!“ anhören. Ich hab Dir den Link direkt mal eingefügt.

Wenn Du meine Arbeit unterstützen möchtest, dann kannst Du die CD auch hier erwerben.